Wie du Geocaches nach Attributen suchen kannst.

Attribute-Geocache-Anzeige.png

Mit Hilfe von Attributen soll der Eigentümer eines Geoocaches genauere Angaben zum Versteck machen. Dieses soll einerseits die Suche nach bestimmten Caches erleichtern. Andererseits erhältst du so einen ersten Eindruck davon, welche Hilfsmittel benötigt werden und was du bei der Suche beachten musst. So liefert die Attribute beispielsweise eine Hinweis zu Wegstrecke und dem Gelände. Doch wie kannst du nun Geocaches nach Attributen suchen?

Geocaches nach Attributen suchen funktioniert über eine Pocket-Query

Attribute-Premium-Funktionen.pngZunächst einmal funktioniert die Funktion „Geocaches nach Attributen suchen“ nur über die sogenannten Pocket-Queries. Mit diesen Pocket-Queries kannst du eine GPX-Datei erstellen, welche alle Geocaches aus einem bestimmten Gebiet beinhaltet. Diese kannst du anschließend auf dein GPS-Gerät (z.B. von Garmin)* übertragen und/oder mit der App in deinem Smartphone öffnen. Allerdings musst du ein registriertes Premium-Mitglied bei Geocaching.com sein, um eine Pocket-Query erstellen zu können.

„Eingeschlossene Attribute“ und „Ausgeschlossene Attribute“

Zuerst meldest du dich bei Geocaching.com an und rufst die Übersicht deines Profils auf. Anschließend scrollst du auf der Seite nach unten, bis in der Menü-Übersicht die Premium-Funktionen siehst. Hier klickst du auf „Pocket-Queries verwalten“ und kannst anschließend „Eine neue Pocket-Query erstellen“. Jetzt musst du wieder etwas nach unten scrollen. Dort siehst du die zwei Felder „Eingeschlossene Attribute“ und „Ausgeschlossene Attribute“. Ihre Funktionsweise erklärt sich aus der Bezeichnung. Du kannst also bestimmte Arten auswählen oder abwählen. Klicke einfach alle einmal an und du wirst dabei bemerken, dass manche doppelt belegt sind. So gibt es beispielsweise das Attribut „Hunde erlaubt“ und „Hunde verboten“.

Geocaches nach Attributen suchen Auswahl 1Attribute-Auswahl-2.png

Man weiß ja schließlich nie, wo man landet…

Hast du die Daten deiner Pocket-Query vollständig eingegeben, dann kannst du dir diese als GPX-Datei zusenden lassen. Diese überträgst du anschließend an dein GPS-Gerät oder Smartphone und rufst sie anschließend damit auf. Jetzt hast du deine komplette Geocache-Auswahl auf dem Gerät dabei. – Im Übrigen kannst du mehrere Pocket-Queries anlegen und diese gleichzeitig aufrufen. Tatsächlich mache ich dieses immer so, denn ich habe gern mehrere tausend Geocaches im Gerät gespeichert. Man weiß ja schließlich nie, wo man landet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zwölf =