Geocaching und der Hasengrill – (k)ein Snack für zwischendurch

Mit Sicherheit wirst du früher oder später über den Begriff „Geoaching Hasengrill“ stolpern. Dahinter verbirgt sich aber nicht die Futterstation für ausgehungerte Geocacher im Wald. Vielmehr ist hier eine Variante der weniger unauffälligen Tarnung von meistens großen Geocache-Behältern* gemeint. Man erkennt den „Geoaching Hasengrill“ an sauber aufgeschichteten Stöcken und Zweigen, welche den Geocache sofort als einen solchen zu erkennen geben.

Es ist mitunter schwierig einen großen Geocache-Behälter (z.B. eine Munitionskiste)* gut zu tarnen. Ich zweifle es aber an, dass der sogenannte Geoaching Hasengrill das optimale Mittel ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er so trotzdem von Muggles gefunden wird. Besser ist es vielleicht doch, wenn du versuchst ein Loch zu graben und deinen Behälter anschließend im Erdreich versenkst. Anschließend findest du sicher irgendetwas, um es darüber zu platzieren.


Bestseller Nr. 1
Originale gebrauchte Munitionskiste der U.S. Army für 200 Patronen Kaliber 7,62 Metallkiste Mun-Kiste... *
  • Munitionskiste aus Metall der U.S. Army für vielseitige Verwendungsmöglichkeiten
  • Platz für 200 Patronen Kaliber 7,62
  • Robust, stabil & unverwüstlich

* = Affiliate-/Werbelinks / Letzte Aktualisierung am 28.10.2020 um 14:23 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Hier folgen jetzt ein paar Vorschläge, wie man sein Loch im Erdreich abdecken kann, damit kein Geoaching Hasengrill entsteht:

Baumstamm- und Wurzelstücke findest du in der Regel immer im Wald. Sind diese große genug, dann verdecken sie auch dein Erdloch.

Gibt es größere Steine im Geocache-Gebiet? Warum willst du nicht gleich einen solchen über dein gegrabenes Loch rollen. Kannst du den Stein bewegen, dann wird es der suchende Geocacher auch können. Um an eine feine Dose zu gelangen, wird er unglaubliche Kräfte entwickeln.

Du könntest auch eine Holzplatte über das Erdloch legen und säuberlich mit Laub abdecken. Es ist sicher nicht schlimm, wenn es einem Suchenden hindurch scheinendes gehobeltes Holz auffällt, nachdem er eine Weile gesucht hat.

Wenn der Boden es zulässt, dann könntest du auch auf eine umfangreichere Konstruktion zurückgreifen und gleich ein kleines Verlies mauern. Anschließen gibt es einen Deckel aus Stahl, welcher zusätzlich mit einem Schloss versehen wird. Den Schlüssel dazu deponierst du an einer anderen Stelle und schon hast du zwei Stationen für einen sogenannten Multi-Cache.

Hast du bessere Ideen oder Vorschläge? Dann sag mir Bescheid. Ich werde diese gern bei Gelegenheit ergänzen.

Bis dahin… Happy Hunting…

 

Wo wir gerade bei den Tieren (Hasen) sind. Der Zoo in Hannover bietet eine eigene kleine Geocaching-Tour an. Vielleicht bist du einmal dort und kannst diese ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 17 =